Ansprechpartner für Rüdenbesitzer

Ansprechpartner für Rüdenbesitzer, Robert Bialy
Ansprechpartner für Rüdenbesitzer, Robert Bialy

Es ist unbestreitbar, dass es Unterschiede zwischen Hündinnen und Rüden gibt. Spätestens nach der Pubertät nehmen die Entwicklungen der beiden Geschlechter einen unterschiedlichen Verlauf. Vielleicht sind es gerade die Hormone, die geschlechterspezifische Problemchen aufkommen lassen. Die einen werden läufig, die anderen „drehen womöglich tagtäglich am Rad“, denn in der Nachbarschaft gibt es (fast) immer irgendeine Dame, die mal wieder ihre wohlriechenden Duftnoten verteilt.

Es ist unbestreitbar, dass es Unterschiede zwischen Hündinnen und Rüden gibt. Spätestens nach der Pubertät nehmen die Entwicklungen der beiden Geschlechter einen unterschiedlichen Verlauf. Vielleicht sind es gerade die Hormone, die geschlechterspezifische Problemchen aufkommen lassen. Die einen werden läufig, die anderen „drehen womöglich tagtäglich am Rad“, denn in der Nachbarschaft gibt es (fast) immer irgendeine Dame, die mal wieder ihre wohlriechenden Duftnoten verteilt.

 

 

Aber an wen wendet man sich? Oft bekommt man die Antwort: „Woher soll ich das wissen, ich hatte bisher nur Hündinnen.“ Und aus zahlreichen Gesprächen mit Züchtern wächst zunehmend die Erkenntnis, dass es zwei Welten gibt: die der Rüden- und die der Hündinnenbesitzer.

Bei manchem Tierarzt erhält man die Empfehlung schnell zum Skalpell zu greifen. Ob die Kastration erzieherische Fehltritte behebt, darf zumindest angezweifelt werden. Man sollte sich also an jemand anderen wenden können.

Wie gut, dass es andere Rüdenbesitzer gibt, die nicht nur zuhören, sondern auch den einen oder anderen Tipp parat haben. So ein Gespräch unter Gleichgesinnten wirkt manchmal Wunder und erspart so manche falsche Entscheidung.

Doch nicht nur bei der Erziehung, auch hinsichtlich der Zucht treffen zwei Welten aufeinander. Während die Züchter die aktive Rolle, sozusagen „die Qual der Wahl“ im Aussuchen eines passenden Verpaarungspartners haben, bleibt den Rüdenbesitzern nur der passive Part. Bei jedem Anruf eines Züchters die Gefühlsachterbahn: wird er genommen oder ist er nur als Ersatz gedacht? Wie verhalte ich mich? Darf ich auch Fragen zu der Verpaarung stellen? Wie erfahre ich, ob der geplante Wurf vom RZV genehmigt worden ist? Fragen über Fragen.

Was liegt also näher, hier eine Anlaufstelle zu schaffen. Eine art „Hotline“. Denn: eine Zucht ohne Rüden ist definitiv nicht möglich! Mit der Ernennung des Ansprechpartners für Rüdenbesitzer geht der Vorstand des RZV seit 2013 einen neuen Weg und öffnet den Besitzern des „starken“ Geschlechts einen Weg sich auszutauschen.

Wie ist Robert Bialy zu erreichen? Am Besten per Mail unter robert.bialy.rzv@t-online.de.
Seine Telefonnummer steht auch in der Vereinszeitschrift WUFF, wo er auch öfters in der Rüdenbesitzer „Kummer-Ecke“ Artikel zum Thema Rüden verfasst.

Zögern Sie nicht ihn anzusprechen. Herr Bialy freut sich über jede Anfrage!